Start Pressemitteilung "Europäische Bürgerrechte nicht an den Meistbietenden verkaufen!"

“Europäische Bürgerrechte nicht an den Meistbietenden verkaufen!”

Die europäischen Innen- und Justizminister wollen am Freitag unter anderem über ihre Position zur EU-Datenschutzreform beraten. Die Sozialdemokraten haben Grund zur Sorge, dass eine massive Absenkung wesentlicher Grundrechtsstandards droht. Das in Deutschland zuständige CDU-geführte Innenministerium scheint dabei eine der treibenden Kräfte zu sein.

Birgit Sippel, SPD-Europaabgeordnete und innenpolitische Sprecherin der Sozialdemokraten im EU-Parlament, warnt vor einer Gefährdung des gesamten Gesetzesvorhabens: „Die Justiz- und Innenminister dürfen sich nicht zum Handlager von datenhungrigen Konzernen und kontrollsüchtigen Behörden machen lassen. Europäische Bürgerrechte dürfen nicht an den Meistbietenden verkauft werden.“

Aus einem vor wenigen Tagen öffentlich gewordenen internen Arbeitspapier geht hervor, dass der Rat eine Verwässerung wesentlicher Prinzipien der Datenschutzverordnung plant. Das umfasst etwa eine Schwächung des Grundsatzes zur Datensparsamkeit oder zur strengen Zweckbindung. Letzteres Prinzip soll eigentlich sicherstellen, dass der Bürger die Kontrolle darüber behält, was mit seinen persönlichen Daten geschieht. Die neuen Textvorschläge des Rates sprechen von einer ’Interessenabwägung’ zwischen betroffenen Bürgern und Firmen – „ein schönmalerischer Ausdruck für den Missbrauch persönlicher Daten“, wie Birgit Sippel kritisiert: „Wenn es nach Ministern ginge, könnten persönliche Daten über ihren ursprünglichen Zweck hinaus etwa für Werbung missbraucht werden. Das ist nicht akzeptabel.“

In ihrem Koalitionsvertrag hatten Sozialdemokraten und Konservative in Deutschland eigentlich festgelegt, die Grundprinzipien etwa der Zweckbindung und der Datensparsamkeit wahren zu wollen. „Die konservativen deutschen Verhandlungsführer müssen sich an den Koalitionsvertrag halten und nicht hinter verschlossener Tür europäische Grundrechte aufs Spiel setzen“, so Birgit Sippel.

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV