Start Meine Region Birgit Sippel startet mit Jusos Auftakt zum Europawahljahr

Birgit Sippel startet mit Jusos Auftakt zum Europawahljahr

Gleich zu Beginn des neuen Jahres hat die Europaabgeordnete Birgit Sippel einen Workshop zum „Europawahlkampf 2019“ für die Jusos aus ganz Südwestfalen angeboten. Knapp 30 junge Sozialdemokraten aus ganz Südwestfalen waren der Einladung ins Hennedamm Hotel in Meschede gefolgt.

In dem Workshop ging es um eigene Sichtweisen auf und Erfahrungen mit Europa. Darauf aufbauend ging es um inhaltliche Fragen zu Bildung, Demokratie, solidarisches Miteinander, Umwelt und vielem mehr. Natürlich wurden auch Aktionsformen für den kommenden Wahlkampf diskutiert sowohl analog als auch digital. Am Ende war klar: Toller Einstieg. Ein weiterer Termin soll folgen.

„Ich freue mich, so viele engagierte junge Menschen in meinem Betreuungsbereich zu haben. Davon lebt Politik und nur mit Engagement und der Bereitschaft, sich für etwas Einzusetzen kann Demokratie vor Ort funktionieren“, so die Europaabgeordnete.

Meist gelesen

Update für Europa 2020: Wie kann Migration nach Europa fairer und menschlicher werden?

Als Europäisches Parlament haben wir die Aufgabe, einen fairen Umgang mit Flucht und Migration zu sichern. Fairness, sowohl gegenüber den Menschen die auf der Flucht zu uns kommen, als auch den Mitgliedsstaaten mit Außengrenzen. Besonders vor dem Hintergrund der schrecklichen Katastrophe in Moria sollten wir uns fragen: Was muss noch passieren, damit wir fair mit geflüchteten Menschen umgehen?

Flüchtlingslager Moria evakuieren – jetzt!

Das verheerende Feuer im Flüchtlingslager Moria gestern Nacht hat das Versagen der EU-Mitgliedstaaten brutal offengelegt. Seit Monaten setzen wir Sozialdemokraten und Sozialdemokratinnen im Europäischen Parlament uns dafür ein, das Lager aufgrund der unsicheren und unhygienischen Bedingungen zu evakuieren. Doch nicht einmal die Umsiedlung der versprochenen 1.600 unbegleiteten Minderjährigen wurde schnell und verbindlich umgesetzt, geschweige denn die Evakuierung von über 12.000 weiteren Menschen, die dort in unmenschlichen Bedingungen leben.

Nein zu Rassismus. Ja zu transparenter Aufklärung.

Der brutale Tod von George Floyd hat  nicht nur in den USA große Wellen des Protestes ausgelöst. In ganz Europa und hier in Deutschland gingen die Menschen auf die Straße, um auf ein Problem aufmerksam zu machen, das viel zu lange und zu oft ignoriert wurde und wird. Rassismus, ob in den Reihen der Sicherheitskräfte oder in der Gesellschaft, ist auch bei uns ein großes Problem.

Europäischer Wiederaufbauplan: Gemeinsam stark – Europa aus der Krise führen

Als innenpolitische Koordinatorin der Sozialdemokrat*innen im Europäischen Parlament habe ich die Forderung nach einem gemeinsamen, solidarischen Wiederaufbauplan für Europa, der über ein...

Beliebte Stichwörter

ARCHIV